Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 91. Auktion

189 John Rich, London/Genf zugeschrieben 105 x 63 x 46 mm, 639 g, datiert 1804 Museale, bedeutende und einzigartige, mit Halbperlen besetzte Goldemail Musikspieldose “Das Orchester” mit Automat und Carillon Musikspielwerk auf Glocken und Vibrationsblättern - mit originaler, mit Seide ausgeschlagener Saffianleder Schatulle Geh.: 18Kt Gold und Email. Rechteckige, schwere Dose mit abgeschrägten Ecken, allseitig mit horizontalen Wellen und diagonalen Verästelungen guillochiert und transluzid kobaltblau emailliert, sowie zusätzlich mit vertikal verlaufenden Schlangenlinien opak schwarz dekoriert. Mit Halbperlen besetzter Deckel, im Zentrum eine rechteckige Emailplakette mit floraler Goldbordüre, inmitten eines schmalen, blau emaillierten und umschließenden, profilierten Goldrahmens. Hochfeine, polychrome Bemalung in der Manier Jean-Francois-Victor Duponts: en plein Darstellung eines Bacchanals, mit einem flötespielenden, nackten Jüngling und zwei nur mit einem Tuch bekleideten, zur Musik tanzenden Nymphen auf einer Lichtung. Rechts ein geflügelter Amor, der mit seinem Liebespfeil und gespanntem Bogen auf die zwei tanzenden Schönheiten zielt. Im Hintergrund Laubbäume und ein Berg vor blauem Himmel. Die Seitenrahmung des Deckels mit einer herzförmigen, opak hellblauen Champlevé-Bordüre. Auf den abgeschrägten Ecken goldene Ranken und opak hellblaue Champlevé Emailblüten auf schwarzem Grund. Die Seitenteile und der Boden mit gravierten floralen Bordüren, welche auf den Seitenteilen partiell opak schwarz emailliert sind. Im Inneren klassische Automaten Orchesterszene, aufwändig graviert und polychrom emailliert: Architektonischer Bühnenaufbau mit geöffnetem Theatervorhang und flankierenden Bodenvasen vor hellblau und gold gestreiftem Hintergrund. Im Zentrum reliefierter Dreiecksgiebel im Empire-Stil, darunter vier musizierende, plastisch gearbeitete Figuren: links ein Dirigent mit beweglichem Arm, daneben ein sitzender Sänger, der im Takt seinen Fuß bewegt. Im Zentrum eine spinettspielende Musikerin mit beweglichem Kopf und Armen, deren Spielen man besonders in der Deckelspiegelung verfolgen kann. Rechts eine Harfinistin mit beweglichem Arm. Musikspielwerk und AutomatenWerk: hoch komplexes Messingwerk, vergoldet, Kette/Schnecke, Stiftenwalze mit 40 Vibrationsblättern in zwei Ebenen, acht koaxiale Glocken mit acht Elfenbeinhämmerchen, Aufzugsfeder mit Kratzsignatur “Carrisol” und Datum 1804/12”. Die Saffianlederschatulle birgt im Deckel eine Inschrift: “Mr. Duncan Camber (Zed. turned(?)) lined Block + Silver clamps at Corner p. £ 2 Keys”.

Seitenübersicht