Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 91. Auktion

279 278 Omega “Speedmaster Professional Moonwatch Apollo-Soyuz 25th Anniversary”, Geh. Nr. 77043069, Ref. 319.55.900, Cal. 1863, 42 mm, circa 2000  Nahezu neuwertige, extrem seltene, schwere (207 g!) Herrenarmbanduhr mit Chronograph - mit Originalschatulle, Bedienungsanleitung, Zertifikat und Garantiekarte - Limitierte Serie, Nummer 28 aus 50 Exemplaren in 18Kt Gold - speziell gefertigt zu Ehren des historischen Treffens während der Apollo- Sojus Mission am 17. Juli 1975 Geh.: 18Kt Gold, aufgeschraubter Boden, Gravur: “28/50 25th Anniversary Apollo Soyuz” und Speedmaster Logo, schwarz goldene Tachylunette, Antimagnetismus-Weicheisenabschirmung, original massives 18Kt Goldband mit Faltschließe. Zffbl.: schwarz, aufgelegte Goldindizes, kleine Sekunde, 30 Min.- und 12h-Zähler, signiert, Baton-Leuchtzeiger. Werk: 2/3-Platinenwerk, rotvergoldet, geschliffen, 17 Jewels, fein geschliffene, anglierte Chronographen-Stahlteile, Glucydur-Unruh, Stoßsicherung für Unruh, Exzenter-Feinregulierung. Am 15. Juli 1975 startet das sowjetische Sojus-Raumschiff, Sojus 19 vom Weltraumbahnhof Baikonur. Apollo 18 folgte zwei Tage später. Von entgegengesetzten Seiten der Andockluke erschienen zwei Männer, Generalleutnant Thomas P. Stafford (USA) und Generalleutnant Alexej A. Leonow (Russland). Beide trugen jeweils die gleiche Uhr: Die Omega Speedmaster Professional. 41057  G: 2 Z: 2 W: 2, 41, 51  7.000 - 10.000 EUR 7.800 - 11.000 USD 63.000 - 90.000 HKD Omega “Automatic Dynamic”, Werk Nr. 29853251, Ref. 166.0039, Cal. 565, 39 x 41 mm, circa 1971 Nahezu neuwertige, extrem seltene Herrenarmbanduhr mit Datum im exaltierten Goldgehäuse der frühen 1970er Jahre - mit Omega Reparaturgarantiekarte Geh.: 18Kt Gold, Schraubboden, geneigte Lunette, vertiefte Krone, 18Kt “Omega” Goldarmband mit Faltschließe. Zffbl.: zweifarbig: vergoldet und hellgrau, Leuchtindizes, Zentralsekunde, Fenster für Datum, signiert, Baton-Leuchtzeiger. Werk: Rotoraufzugswerk, rotvergoldet, geschliffen, 24 Jewels, Glucydur-Unruh, Stoßsicherung für Unruh, Rückerfeder- Feinregulierung. In der massiv goldenen Ausführung, sicherlich eine der seltensten Omega Uhren überhaupt. Uns sind nur sechs weitere Exemplare bekannt. Dieses Exemplar ist wohl die früheste Existierende mit einer Werknummer aus dem Jahr 1969. Die “Dynamic” Robert Forster, Marketingleiter bei Omega, konzipierte im Jahr 1967 einen völlig neuen Stil. Gestaltet von Raymond Thévenaz, mit einem Gehäuse von dem italienischen Hersteller Fernando Fontana (Sesto Calende), wurde die “Dynamic” im Jahr 1968 vor einen aufnahmefähigen Publikum ins Leben gerufen. Ihre elliptische Form ist Ergebnis einer Studie über die Art und Weise, wie eine Uhr auf dem Handgelenk sitzt. Die “Dynamic” wurde im Jahr 1970 in die “De Ville” Linie aufgenommen, auf die sich die Design-Bemühungen der Omega zu diesem Zeitpunkt konzentrierten. Dort war sie ein großer Erfolg und wurde deswegen als eigene Linie im Jahr 1984 und erneut im Jahr 1997 ins Leben gerufen. Die letzte Inkarnation der “dynamischen” Linie war eine Reihe von Uhren, die auf britischen Militäruhren aus dem zweiten Weltkrieg basierten. Quelle: “Omegamania” von Antiquorum, Genf 2007, Seite 388 41055  G: 2 Z: 2 W: 2, 41  7.000 - 12.000 EUR 7.800 - 13.300 USD 63.000 - 108.000 HKD

Seitenübersicht