Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 91. Auktion

504 Janus Hans Reinhold, Augsburg, 89 x 89 x 67 mm, circa 1625  Einzeigrige, quadratische Augsburger Horizontal-Tischuhr mit Stundenselbstschlag, Stundenrepetition und Wecker Geh.: feuervergoldetes Messinggehäuse, glatte Seitenteile, seitlich aufgeschraubte, silberne Sichtfenster mit facettiertem Glas, durchbrochen gearbeitete und gravierte Messing Eckfüßen, Bodenglocke. Zffbl.: Messing, feuervergoldet, aufwändig graviert mit Personifikationen der vier Jahreszeiten, aufgelegter Silberziffernring mit eingelegten, radialen röm. Stunden, zentrale Weckerscheibe mit arab. Zahlen und floral graviertem Zentrum, Drücker für Repetition bei “9”, gebläuter Eisenzeiger. Werk: quadratisches, vergoldetes Messingwerk, floral gravierte, durchbrochen gearbeitete Appliken, signiert, Kette/Schnecke, floral durchbrochen gearbeitet und graviertes Federhaus für Schlagwerk, zusätzliches Federhaus für Wecker, Balusterpfeiler, 1 gravierter Hammer, zusätzlicher Hammer für Wecker, Schlossscheibe für Schlagwerk, Spindelhemmung, dreiarmige Messingunruh, durchbrochen gearbeiteter, floral gravierter Unruhkloben. Die Uhrmacherfamilie Reinhold Die Uhrmacherfamilie Reinhold kommt ursprünglich aus der westlich von Breslau gelegenen Stadt Liegnitz, wo Johann Reinhold der Ältere 1550 geboren wird. Er verläßt 1566 seine Heimatstadt und kommt ein Jahr später nach Augsburg, wo er als Lehrling und Geselle bei wenigstens zwei Meistern arbeitet. 1584 legt er seine Meisterprüfung ab. Er ist nicht nur ein außergewöhnlich begabter Uhrmacher, sondern vor allem auch ein hervorragender Konstrukteur astronomischer Getriebe. In Zusammenarbeit mit Georg Roll stellt er die berühmten Himmels- und Erdgloben mit Uhrwerksantrieb her, die Roll in Prag dem Kaiser, Rudolf II für 1200 Taler und dem Bruder des Kaisers, Erzherzog Ernst, für 1500 Taler verkauft. 1588 vollendet Reinhold allein einen Erdglobus, der sich heute in Greenwich befindet. 1586 wird Johann Reinholds erstes Kind, der Sohn Janus Hans Reinhold, geboren. Im Frühjahr 1596 stirbt Johann Reinhold selbst, nur 46 Jahre alt. Caspar II Buschmann wird der Pfleger für die Familie. Janus Hans Reinhold, erhält die Ausbildungskosten für das Erlernen eines Handwerks sowie die Kleider und das Werkzeug des Vaters. Am 9. Juni 1619 erhält er die seit 1596 verwaiste Schmiedegerechtigkeit des väterlichen Betriebs und wird dadurch selbstständiger Uhrmacher. 1639 stirbt Janus Hans Reinhold. Die vorliegende Uhr von Janus Hans Reinhold ist, abgesehen von ihrer Technik und dem kunstvollen Gehäuse, besonders dadurch interessant, dass bis zu ihrer kürzlichen Entdeckung nur eine prächtige kleine Monstranzuhr dieses Meisters bekannt war, die sich heute im Ashmolean Museum in Oxford befindet. 40384  G: 2, 23 Z: 2 W: 2, 4, 41  12.000 - 16.000 EUR 13.300 - 17.600 USD 108.000 - 144.000 HKD

Seitenübersicht