Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 91. Auktion

589 Dubois & fils, Geh. Nr. 130, 58 mm, 115 g, circa 1830  Herrentaschenuhr mit extrem seltener Debaufré-Hemmung, springender Zentralsekunde, Regulatorzifferblatt und Scheinpendel für den chinesischen Markt Geh.: 18Kt Gold, glatt, rändiertes Mittelteil, signierte Cuvette, Gehäusemacher-Punzzeichen “HMF”. Zffbl.: Email, dezentrale Stundenanzeige mit arab. Zahlen, Zentralsekunde, Ausschnitt für Scheinpendel, Breguet-Goldzeiger. Werk: Vollplatinenwerk, gekörnt, vergoldet, Debaufré-Hemmung, dreiarmige Ringunruh, stählerne, spiegelpolierte Unruhbrücke. Ein vergleichbare Uhr ist abgebildet in “La Montre Chinoise”, von Alfred Chapuis, Genf 1983, Seite 213. Dubois & fils Philippe Du Bois gründete mit seinen Söhnen 1785 im Stammhaus der Familie in Le Locle das Uhrenunternehmen “Du Bois & Fils 1785”. Als Tuchhändler hatte er bereits weitreichende Geschäftsbeziehungen in Europa und nach Amerika aufgebaut. Dies ermöglichte dem Uhrengeschäft einen hervorragenden Start. Im 19. Jahrhundert wurde der Aufbau eigener Kontore in Ländern wie Deutschland, Holland, Spanien und Amerika vorangetrieben und Du Bois & Fils erblühte. Besonderes Gewicht erhielt dabei die Frankfurter Filiale durch ihre Nähe zu den Messen. Quelle: http://www.dubois.de/n251710/i252594.html, Stand 12.03.2011. Die Debaufré-Hemmung Von P. Debaufré 1704 entwickelt, zeichnet sich diese Hemmung dadurch aus, dass sie zwei Hemmräder hat, die auf derselben Achse befestigt sind. Die Hemmungsräder sind versetzt angeordnet. Sie arbeiten mit einem halbrunden, keilförmigen Anker mit gebrochenen Kanten. Die Räder, die abwechselnd auf der flachen Unterseite ruhen bzw. sich daran vorbei bewegen, leiten den Impuls auf die Unruh. 40510  G: 2 Z: 2 W: 2, 41  21.000 - 25.000 EUR 23.200 - 27.600 USD 189.000 - 225.000 HKD

Seitenübersicht