Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 91. Auktion

81 Thomas Dyde, Londini, 59 mm, 173 g, circa 1660  Seltene, schwere, einzeigrige Doppelgehäuse-Spindeltaschenuhr mit Datumsanzeige und Weckwerk Geh.: Außengehäuse - Silber, lederbezogen, aufgelegte Ziernageldekoration, randseitig durchbrochen gearbeitet, großes Außenscharnier. Innengehäuse - Silber, durchbrochen gearbeitet und feinst floral graviert, Bodenglocke. Zffbl.: Silber und teilweise feuervergoldet, eingelegte radiale röm. Stunden, äußerer Datumsring mit eingelegten arab. Zahlen, zentrale Weckscheibe mit floral graviertem Zentrum, gebläuter Zeiger. Werk: feines Vollplatinenwerk, Schlüsselaufzug, feuervergoldet, signiert, Darmsaite/Schnecke, floral durchbrochen gearbeitetes Federhaus für Wecker, 1 Hammer, ägyptische Werkspfeiler, aufgesetztes gebläutes Eisengesperr, Spindelhemmung, Eisenunrast, floral durchbrochen gearbeiteter, gravierter Unruhkloben. Thomas Dyde (1635-1686) Thomas Dyde wurde 1635 in Draycott in der Nähe von Chipping Campden Gloucestershire geboren Im Februar 1648 begann er bei der Blacksmiths’ Company unter John Warfield eine Lehre. Bis 1655 arbeitete er für Warfield, auch noch als Geselle. Dyde war dafür bekannt, unabhängig und für sich selbst gearbeitet zu haben. Der Clockmakers’ Company ist er nie beigetreten, doch war er dort bekannt und wurde anscheinend von ihnen akzeptiert, wie sein Lehrmeister John Warfield auch. Ein seltener Umstand, zumal die Clockmakers’ Company in der Regel versucht, Nicht-Mitglieder, die das Handwerk ausüben dazu zu bewegen der Gesellschaft beizutreten und nicht selten unter Druck setzten. Dies scheint bei Warfield und Thomas Dyde nicht der Fall gewesen zu sein. Im Dezember 1686 starb Thomas Dyde. Quelle: Brian Loomes. 40100  G: 2 Z: 2 W: 2, 41, 51  10.000 - 20.000 EUR 11.000 - 22.000 USD 90.000 - 180.000 HKD

Seitenübersicht