Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 92. Auktion

387386 Josiah Jessop, London, Werk Nr. 1972, 60 mm, 184 g, circa 1790  Schwere, große Doppelgehäuse-Taschenuhr mit Sonderform Wippenchronometerhemmung Geh.: Außengehäuse - Silber, gestuft, glatt, à goutte, großes Außenscharnier. Innengehäuse - Silber, glatt, signierte und nummerierte Werkschutzkappe, Schieber zum Stoppen der Zentralsekunde. Zffbl.: Email, dezentraler Stundenziffernring mit radialen röm. Zahlen, Zentralsekunde, signiert, gebläute Breguet-Zeiger. Werk: feines Vollplatinenwerk, Schlüsselaufzug, gekörnt, vergoldet, reich mit Rankwerk handgraviert, signiert, Kette/Schnecke, dreiarmige Stahlunruh, fein floral gravierter, durchbrochen gearbeiteter Unruhkloben mit Maskaron, großer, chatonierter Diamantdeckstein auf Unruh. Josiah Jessop arbeitete in London etwa von 1780 bis 1794, wie die offiziellen Aufzeichnungen belegen; seine Werkstatt war sich in der Southampton Street 38, Covent Garden. Einige seiner Stücke befinden sich heute in Museen: eine Uhr mit Zentralsekunde, früher Teil der Sammlung Ilbert, ist im British Museum; eine Goldemail-Uhr war einmal Teil der Sammlung Sternberger und eine dritte Uhr befindet sich im Metropolitan Museum of Art. 41478  G: 2 Z: 2, 17 W: 2, 41, 46, 51  3.000 - 4.000 EUR 3.400 - 4.500 USD 26.100 - 34.800 HKD André Hessen à Paris, 57 mm, 83 g, circa 1790  Seltene Herrentaschenuhr mit Kommahemmung Geh.: Silber, gestuft, rückseitig verglast. Zffbl.: Email, arab. Zahlen, Ziffernring für Datumsanzeige, signiert, “Poker & Beetle”-Goldzeiger. Werk: Vollplatinenwerk, Schlüsselaufzug, gekörnt, vergoldet, signiert, großes offenes Federhaus, dreiarmige Messingunruh, durchbrochen gearbeitete Unruhbrücke. Dieses besondere Stück ist mit einem rückwärtig verglasten Gehäuse versehen, welches das Augenmerk auf das übergroße, skelettierte Federhaus sowie die ausgeschnittene Platine mit der seltenen Hemmung richtet. Wir gehen davon aus, dass es sich hierbei um eine Art Demonstrationsmodell handelt. André Hessen André Hessen war in Paris zwichen 1775 und 1790 als Uhrmacher für den Bruder des französischen Königs tätig, später ging er nach Stockholm. Viele seiner Arbeiten befinden sich in Paris und Stockholm. Er veröffentlichte “Mém. sur l’Horlogerie”. Quelle: G.H. Baillie “Watchmakers and Clockmakers of the World”, Bd. I, Edinburgh/London, 1947, S. 151. 41622  G: 2 Z: 2 W: 2, 41  2.400 - 4.000 EUR 2.700 - 4.500 USD 20.900 - 34.800 HKD

Seitenübersicht