Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 92. Auktion

488 490 489 490 489 488 Colin à Genève, 53 mm, 105 g, circa 1780 Außergewöhnliche Doppelgehäuse-Spindeltaschenuhr mit Datumsanzeige und korrespondierendem Repoussé Chatelaine Geh.: Außengehäuse - Messing, vergoldet, mit Schildpatt belegt, à goutte. Innengehäuse - Gold, auf der Rückseite opak polychromes Emailmedaillon mit blühendem Rosenzweig, floral gravierte Lunette. Korrespondierendes Chatelaine mit Repoussé Dekor, Länge: 140 mm. Zffbl.: Email, radiale röm. Stunden, innerer Hilfsziffernring mit arab. Zahlen für Datumsanzeige, Fleur-de-Lys-Zeiger. Werk: Vollplatinenwerk, Schlüsselaufzug, feinst floral handgraviert, signiert, Kette/Schnecke, dreiarmige Messingunruh, durchbrochen gearbeitete Unruhbrücke. 41495  G: 3, 10 Z: 2 W: 2, 41, 51  3.200 - 4.200 EUR 3.600 - 4.800 USD 27.900 - 36.600 HKD Christian Heinrich Hähnel in Fürth, 47 mm, 84 g, circa 1750 Seltene Fürther Doppelgehäuse-Spindeltaschenuhr mit Viertelstundenrepetition und Repoussé-Gehäuse Geh.: Außengehäuse - Silber, Repoussé-Dekor eines lautespielenden Mannes, durchbrochen gearbeiteter Rand, graviert mit Voluten und William Chase, London, Werk Nr. 8099, 43 mm, 65 g, circa 1780  Hochfeine Repoussé Doppelgehäuse-Spindeltaschenuhr “Orpheus und Eurydike” Geh.: Außengehäuse - Gold, Repoussé-Gehäuse, getriebenes Hochrelief mit klassischer Darstellung “Orpheus mit der Harfe und Eurydike”; dekoriert mit gravierten und punzierte Voluten und Rankwerk, großes Außenscharnier. Innengehäuse - Gold, glatt. Zffbl.: Email, radiale röm. Stunden, Louis-XVI-Zeiger. Werk: Vollplatinenwerk, Schlüsselaufzug, feuervergoldet, signiert, aufgeschraubte florale Zierelemente, Kette/ Schnecke, quadratische Balusterpfeiler, dreiarmige Stahlunruh, fein floral gravierter, durchbrochen gearbeitete Unruhbrücke. Eine ähnliche Uhr mit dem gleichen Dekor von George Michael Moser ist abgebildet bei “The Art of the Gold Chaser in Eighteenth-Century London” von Richard Edgcumbe, Oxford 2000, Abbildung 113. Orpheus und Eurydike Orpheus’ Ehefrau war die Nymphe Eurydike. Als Aristaios versuchte, sie zu vergewaltigen, und sie vor ihm floh, starb sie durch einen von ihm verschuldeten Schlangenbiss. Orpheus stieg in die Unterwelt, um durch seinen Gesang und das Spiel seiner Lyra den Gott Hades zu bewegen, ihm seine Geliebte zurückzugeben. Seine Kunst war so groß, dass ihm seine Bitte tatsächlich gewährt wurde – jedoch unter der von Hades und Persephone gestellten Bedingung, dass er beim Aufstieg in die Oberwelt vorangehen und sich nicht nach ihr umschauen dürfe. Da er die Schritte der Eurydike nicht hörte, sah er sich um und sie verschwand wieder in der Unterwelt. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Orpheus, Stand 09.08.2012. 41494  G: 2, 7 Z: 2 W: 2, 41, 51  1.600 - 2.400 EUR 1.800 - 2.700 USD 14.000 - 20.900 HKD Rocaillen, großes Außenscharnier. Innengehäuse - Silber, der Rand durchbrochen gearbeitet und aufwändig graviert mit Blüten, Akanthus und Rocaillen, ein bärtiger Mann mit Hut bei “6”, Drücker für Repetition über Pendant, Bodenglocke. Zffbl.: Email, radiale röm. Stunden, durchbrochen gearbeitete Zeiger. Werk: feines Vollplatinenwerk, Schlüsselaufzug, aufgelegte florale Zierelemente, feuervergoldet, signiert, Kette/Schnecke, 2 Hämmer, quadratische Balusterpfeiler, dreiarmige Stahlunruh, fein floral gravierter, durchbrochen gearbeiteter Unruhkloben mit Muschel. Christian Heinrich Hähnel Christian Heinrich Hähnel, am 18.3.1695 in Zwickau als Sohn des Uhrmachers Christian Hähnel geboren, besuchte dort Schule und Lateinschule. Das Uhrmacherhandwerk erlernte er bei seinem Vater und ging dann auf Wanderschaft: Prag, Leipzig, Dresden, Danzig, Hamburg, Halle, Berlin, Stettin und Nürnberg waren die Stationen, bevor er in das damals als Uhrmacherstadt sehr bekannte Fürth kam. Am 8. 8. 1719 heiratete er in Fürth eine Zwickauerin, ein Jahr später eine Frau aus Nürnberg, die ihm 13 Kinder schenkte. Eine seiner Töchter aus dieser Ehe war mit dem Kleinuhrmacher Nikolaus Daniel Stolze verheiratet. Hähnel selbst arbeitete u.a. auch für die Familie der Grafen von Pückler – Limpurg im nahen Schloß zu Burgfarrnbach. 40400  G: 2, 23 Z: 2, 32 W: 2, 41, 51  800 - 1.200 EUR 900 - 1.400 USD 7.000 - 10.500 HKD 488490

Seitenübersicht