Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 92. Auktion

497 496 Thomas Palmer, London, Werk Nr. 9733, 47 mm, 96 g, circa 1768  Repoussé Doppelgehäuse-Spindeltaschenuhr “Joseph wird von seinen Brüdern verkauft” Geh.: Außengehäuse - Gold, Repoussé-Gehäuse, getriebenes Hochrelief mit biblischer Darstellung des Joseph, der von seinen Brüdern an die ägyptischen Händler in die Sklaverei verkauft wird; dekoriert mit gravierten und punzierte Voluten und Rankwerk, großes Außenscharnier. Innengehäuse - Gold, glatt, Gehäusemacher-Punzzeichen “IH”, siebenteiliges Scharnier. Zffbl.: Email, radiale röm. Stunden, Louis-XVI- Goldzeiger. Werk: Vollplatinenwerk, Schlüsselaufzug, feuervergoldet, signiert, aufgelegte floral gravierte Zierelemente, Kette/Schnecke, quadratische Balusterpfeiler, dreiarmige Stahlunruh, fein floral gravierter, durchbrochen gearbeiteter Unruhkloben mit Maskaron. Josef und seine Brüder Josef ist der Lieblingssohn Jakobs, weil er ihm im hohen Alter geboren wurde. Jakob schenkt ihm deshalb einen bunten Rock. Seine zehn Halbbrüder werden darüber so böse, dass sie mit Josef kein freundliches Wort mehr reden können. Hinzu kommt, dass Josef zwei Träume hat, in denen sich seine Familie vor ihm verneigt. Darüber ärgern sich seine Brüder noch mehr. Als Josef eines Tages von seinem Vater zu den Herden seiner Brüder gesendet wird, um nach dem Rechten zu sehen, nutzen diese die Gelegenheit um Josef loszuwerden. Sie werfen ihn in eine Zisterne. Zuerst wollen sie ihn töten, doch dann verkaufen sie Josef für zwanzig Silberstücke an ismaelitische Sklavenhändler, die vorbeiziehen. Diese verkaufen den jetzt siebzehnjährigen Josef in Ägypten an Potifar, den Oberaufseher der Leibwache und Kämmerer des Pharao in Ägypten. Ihrem Vater senden die Brüder den bunten Rock Josefs in Lammblut getaucht. Jakob trauert lange um den vermeintlich toten Sohn. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Josef_%28Sohn_Jakobs%29, Stand 13.08.2013. 41492  G: 2, 10 Z: 2 W: 2, 41  3.300 - 4.500 EUR 3.700 - 5.100 USD 28.800 - 39.200 HKD Allen Walker, London, Werk Nr. 889, 47 mm, 89 g, circa 1783  Feine, seltene Repoussé Doppelgehäuse-Spindeltaschenuhr “Chryses fleht Agamemnon um seine Tochter Chryseis an” Geh.: Außengehäuse - Gold, Repoussé-Gehäuse, getriebenes Hochrelief mit mythologischer Darstellung aus der Ilias des Homer, gravierte und punzierte Voluten und Rankwerk, großes Außenscharnier. Innengehäuse - Gold, glatt, Gehäusemacher-Punzzeichen “RP” (wohl Richard Pellman, Clerkenwell), siebenteiliges Scharnier. Zffbl.: Email, radiale röm. Stunden, Louis-XVI-Goldzeiger. Werk: Vollplatinenwerk, Schlüsselaufzug, feuervergoldet, signiert, aufgeschraubte florale Zierelemente, Kette/ Schnecke, quadratische Balusterpfeiler, dreiarmige Stahlunruh, fein floral gravierte und durchbrochen gearbeitete Unruhbrücke mit Krone, geflügeltem Stundenglas und Chronos im Profil. Eine ähnliche Uhr mit dem gleichen Dekor ist abgebildet bei “The Art of the Gold Chaser in Eighteenth-Century London” von Richard Edgcumbe, Oxford 2000, Abbildung 26a. Das Motiv geht zurück auf einen Druck von Cornelis van Caukercken nach einem Stich von Abraham van Diepenbeeck, von 1660, der sich heute im Britischen Museum in London befindet. Chryses Agamemnon nahm während des trojanischen Krieges Chryses’ Tochter Chryseis als Kriegsbeute. Chryses flehte Agamemnon an, dass er seine Tochter freilasse, aber Agamemnon weigerte sich. Apollon strafte daraufhin die griechische Armee mit Pest und Tod, und Agamemnon war gezwungen, Chryseis zurückzugeben. Er verlangte jedoch stattdessen die Tochter von Chryses’ Bruder Brises, Hippodameia, die dem Achill als Kriegsbeute zugesprochen war. Dieses führte zum tiefen Zerwürfnis zwischen Achill und Agamemnon, dem “Zorn des Achill”, der ein Leitmotiv der Ilias bildet. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Chryses, Stand 15.09.2015. 41493  G: 2 Z: 2 W: 2, 41  2.800 - 4.000 EUR 3.200 - 4.500 USD 24.400 - 34.800 HKD

Seitenübersicht