Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 92. Auktion

506 505 Charles Goode, London, 54 mm, 192 g, circa 1710  Seltene Spindeltaschenuhr mit Weckwerk im lederbezogenen Schutzgehäuse Geh.: Außengehäuse - Silber, lederbezogen, aufgelegte Ziernageldekoration, Schallöffnungen, großes Außenscharnier. Innengehäuse - Silber, umlaufend durchbrochen gearbeitet und graviert mit Vogeldekor, Blatt- und Rankwerk, sowie zwei Kartuschen mit Landschaften, Bodenglocke, siebenteiliges Scharnier. Zffbl.: Silber, Champlevé, eingelegte radiale röm. Stunden, zentrale Weckscheibe mit arab. Zahlen, “Poker & Beetle”-Zeiger. Werk: feines Vollplatinenwerk, Schlüsselaufzug, feuervergoldet, signiert, aufgelegte gravierte und durchbrochen gearbeitete Ornamente, Kette/Schnecke, 2 Hämmer, Balusterpfeiler, Stahlunruh, fein floral gravierter und durchbrochen gearbeiteter Unruhkloben mit Maskaron, chatonierter Diamantdeckstein auf Unruh. 41477  G: 2, 23 Z: 2 W: 2, 41, 51  3.500 - 5.000 EUR 4.000 - 5.700 USD 30.500 - 43.500 HKD Gaudron à Paris, 57 mm, 150 g, circa 1695  “Oignon” Spindeltaschenuhr mit zentralem Aufzug - aus der Hand des Hofuhrmachers des Duc d’Orleans und des Königs von Frankreich - mit Kette und original Kurbelschlüssel Geh.: Messing, mit Schildpatt überzogen, großes Außenscharnier. Zffbl.: Messing, vergoldet, ziseliert und graviert, weiße Emailkartuschen mit blauen radialen röm. Zahlen, zentrales punziertes Voluten- und Blütendekor, gebläuter Stahlzeiger. Werk: Vollplatinenwerk, feuervergoldet, signiert, Kette/Schnecke, ägyptische Werkspfeiler, große dreiarmige Stahlunruh, durchbrochen gearbeitete Unruhbrücke mit fein gravierten Akanthusranken. “Oignons” waren eine französische Spezialität während der letzten 30 Regierungsjahre des Sonnenkönigs und nur wenig darüber hinaus. Oignons, wie das vorliegende, mit einem Zeiger, werden grundsätzlich durch das Zeigerzentrum aufgezogen, wo unter dem Zifferblatt ein Stahlzahnrad die Kraft auf ein weiteres überträgt, das auf die Schneckenwelle aufgesetzt ist; zweizeigrige Oignons haben das Aufzugsloch konstruktionsbedingt im Zifferblatt. Man nimmt an, dass es in Frankreich Ateliers für die Herstellung von Oignon-Rohwerken gegeben hat, aber bis jetzt ist kein einziges solches Rohwerk gefunden worden. Der große Platinenabstand der Oignons macht die Werke sehr übersichtlich und der Betrachter kann ohne Mühe Einzelteile und Funktion derselben, wie an einem Großmodell, betrachten, was sicherlich den besonderen Reiz dieser Uhren ausmacht. Das Oignon stellt eine robuste, gebrauchstüchtige Taschenuhr dar, die - im Gegensatz zu bisherigen Taschen- und Halsuhren - die Uhrzeit mit einer ausreichenden Genauigkeit angeben. 40352  G: 2 Z: 2, 16 W: 2, 41, 51  3.200 - 4.500 EUR 3.600 - 5.100 USD 27.900 - 39.200 HKD

Seitenübersicht