Textsuche:
Nr.:
Marke:
<12>
<34>
Katalog Nr. 34
100.
Katalog Nr. 34
100.
Schätzpreis  60.000 - 80.000 €
Hier können Sie bis 12 Stunden vor Auktionsbeginn Gebote abgeben.
Danach kontaktieren Sie uns bitte direkt per E-Mail, Fax oder Telefon.

A. Lange & Söhne Glashütte i/SA

, Werk Nr. 99904, Geh. Nr. 99904, Cal. 43, 57 mm, 162 g, circa 1937

Historisch bedeutende, nahezu neuwertige, schwere und große Glashütter Savonnette mit Minutenrepetition, Chronograph und 30 Min.-Zähler in Qualität 1A, verkauft am 11.03.1937 für 2564,25 Reichsmark an die Firma Adolf Lünser, Berlin, Lieferant der Reichskanzlei - mit Lange-Stammbuchauszug. Die Uhr hatte vormals einen 1937 von der Firma Adolf Lünser ausgestellten Garantie-Schein, von welchem nur noch eine Abbildung existiert.


Geh.: 18Kt Gold, Gehäuseform "Royal à goutte", Werksverglasung, Innendeckel mit Widmungsgravur Adolf Hitlers "Mit besten Wünschen zum 12.3.1937". Ziffbl.: Email. Werk: 3/4-Platinenwerk, 2 Hämmer / 2 Tonfedern, Goldschrauben-Komp.-Unruh.

Nach der "Lange-Liste" von Martin Huber wurden nur etwa 50 Taschenuhren mit Minutenrepetition und Chronograph bei Lange & Söhne gefertigt. Diese hier (aufgeführt auf Seite 211) befindet sich in nahezu neuwertigem Zustand und erfreut mit dem klaren Ton der Repetition.

Die Hitler-Uhren
Die Geschichte der Hitler-Uhren wurde im Magazin "Klassik Uhren" im Dezember 2005 von Christian Pfeiffer-Belli und Waldemar Becker ausführlich recherchiert. Nach diesen Informationen wurden nur circa siebzig Lange & Söhne Uhren von Adolf Hitler zu verschiedenen Anlässen verschenkt. Die vorliegende Taschenuhr mit Minutenrepetition und Chronograph erhielt der damalige Reichsminister Dr. Wilhelm Frick zu seinem 60. Geburtstag. Damit gehört diese Uhr zu den wenigen komplizierten Uhren die von der Reichskanzlei über Juwelier Lünser geordert wurden. Der Uhrmacher und Geschäftsmann Adolf Lünser aus Berlin unterzeichnete bereits 1925 einen Lieferantenvertrag mit der deutschen Armee und der Marine. Lünser arbeitete zuvor für die Firma Lange & Söhne in Glashütte.
Die Uhr war nach Kriegsende zunächst verschollen bis sie 1979 erstmals in Deutschland versteigert wurde, seitdem verbrachte sie die Zeit in einem Schließfach. Dies erklärt auch den nahezu neuwertigen Zustand.
#49022
Geh.: sehr gut
Ziff.: sehr gut
Werk: sehr gut, gangfähig

×
Einem Bekannten senden ...

An folgende Adresse senden: (*)

Meine Nachricht:
Meine E-Mailadresse (*)


×
Gebot abgeben

Mindestgebot: 60000 €

Ihr Höchstgebot (100 € - Schritte)



 Benachrichtigen Sie mich, wenn ich überboten werde.

Sie geben hiermit ein verbindliches Gebot für diese Position ab!




×
Gebot löschen

GebotLoeschen?
GebotsLoeschBedingungen