Textsuche:
Nr.:
Marke:
673
Katalog Nr. 673
91.
Schätzpreis  10.000 - 12.000 €
Dies ist eine Losnummer aus einer früheren Auktion!

Henri Grandjean & Cie., Le Locle

, Werk Nr. 23226, Geh. Nr. 23226, 51 mm, 143 g, circa 1878

Herrentaschenuhr mit Minutenrepetition und verborgener Elfenbein Miniatur - für den südamerikanischen Markt


Geh.: 18Kt Gold, guillochiert, rändiertes Mittelteil, gravierte Kartusche, zwei ineinander gepasste und scharnierte Rückdeckel mit Drücker zum Trennen. Darunter hochfeine Miniatur auf Elfenbein unter Glas, Darstellung eines Portraits einer jungen Dame mit Diadem und mit Edelsteinen verzierten Perlenkette, Monogrammsignatur unten rechts "HCMC"; nummerierte, signierte und floral gravierte Goldcuvette, Gehäusemacher-Punzzeichen "PF", Schieber für Repetitionsauslösung. Ziffbl.: Email, radiale röm. Stunden, kleine Sekunde, gebläute "Fleur de Lys"-Zeiger. Werk: Brückenwerk, Schlüsselaufzug, vernickelt, streifendekoriert, 2 Hämmer / 2 Tonfedern, fliegendes Federhaus, rotgoldenes Räderwerk, signiert, Goldschrauben-Komp.-Unruh, Ausgleichsanker.

Henri Grandjean (1803-1879)
Schweizer Chronometerfabrikant. Henri Grandjean wurde am 14. Dezember 1803 in Le Locle geboren. Er war von 1824 bis 1830 mit der Organisation der südamerikanischen Niederlassungen der Firma seines Vaters betraut. Sein Bruder Henri Gustave siedelte 1830 nach Peru und bemühte sich ab dann um die südamerikanischen Niederlassungen. Den Beruf eines Uhrmachers erlernte er in seiner Heimatstadt. Um 1830 begann er in seiner Fabrik "Henri Grandjean & Cie." mit der Fertigung von Marinechronometern nach englischem Vorbild. Sein Geschäftspartner war Edouard Thévenaz. Mit Louis Jean Richard und Ulysse Nardin war Henri Grandjean Begründer der schweizerischen Marinechronometerfertigung. 1831 heiratete Grandjean die Tochter von Isaac Pierre, Elise Montandon. Er erbat und erhielt die Erlaubnis, Uhrmacherschulen einzurichten. Er gründete die Sternwarte zu Neuchâtel. Später betätigte er sich auch als Politiker. Er war Abgeordneter und Präfekt von Le Locle. In La-Chaux-de-Fonds bemühte er sich um das Quartier-Neuf, welches dann 1855 errichtet wurde, mit dem Ziel die Immobilienspekulation zu bremsen und günstige Wohnmöglichkeiten für die Arbeiterfamilien zu schaffen. Nach ihm ist heute in Le Locle eine Straße benannt, die rue Henri-Grandjean. Henri Grandjean verstarb am 21. März 1879 in Le Locle.
Quelle: http://watch-wiki.org/‌index.php?title=Grandjean,_Henri, Stand 31.03.2014.
#40420
Geh.: sehr gut
Ziff.: sehr gut
Werk: sehr gut, gangfähig


×
Einem Bekannten senden ...

An folgende Adresse senden: (*)

Meine Nachricht:
Meine E-Mailadresse (*)


×
Gebot abgeben

Mindestgebot: 10000 €

Ihr Höchstgebot (100 € - Schritte)



 Benachrichtigen Sie mich, wenn ich überboten werde.

Sie geben hiermit ein verbindliches Gebot für diese Position ab!




×
Gebot löschen

GebotLoeschen?
GebotsLoeschBedingungen