Textsuche:
Nr.:
Marke:
510
Katalog Nr. 510
Schätzpreis  36.000 - 40.000 €
Dies ist eine Losnummer aus einer früheren Auktion!

Robert Grinkin, London, 34 x 63 mm, 84 g

, circa 1620

Feine, einzeigrige, oktagonale Renaissance Halsuhr


Geh.: Silber, feuervergoldetes Messing, aufwändig handgraviert, Vorderseite Szene der Taufe Jesu durch Johannes den Täufer, Rückseite Szene Jesu im Garten Gethsemane, die Seiten mit Engelsköpfen und Hunden, sowie Blütenranken. Ziffbl.: Messing, feuervergoldet, gravierte Blüten und Hunde, silberner Ziffernring mit röm. Zahlen, im Zentrum graviertes Paar in zeitgenössischer Kleidung auf eine Stadt blickend, gebläuter Stahlzeiger. Werk: oktagonales Vollplatinenwerk, feuervergoldet, signiert, Darmsaite/Schnecke, Spindelhemmung, obenliegendes gebläutes Gesperr, zweiarmige Eisenunruh ohne Spirale, floral gravierter durchbrochen gearbeiteter Unruhkloben.

Robert Grinkin der Ältere
Grinkin war Uhrmacher und ein wohlhabendes Mitglied der Londoner Schmiedeinnung. Er wurde 1609 frei gesprochen und nahm 1613 Sampson Shelton aus Shepshed als Lehrling an. Im Jahr 1622 erbat er zusammen mit einer Gruppe von Uhrmachern von König James I. die Genehmigung zur Bildung einer Uhrmacherinnung, um so die auswärtige Konkurrenz aus London fernzuhalten. Der König gab dieser Petition jedoch nicht statt und so wurde die Clockmakers' Company erst 1631 gegründet. Grinkin starb 1626 und seine beiden Söhne Edmund und Robert jr. (beide etwa 28 Jahre alt und selbst Mitglieder der Schmiedeinnung) führten das Handwerk fort.
Viele von Grinkins Arbeiten befinden sich heute in wichtigen Sammlungen und Museen, wie z.B. in der Frick Collection, im Britischen Museum und im Metropolitan Museum of Art in New York.
Quelle: http://www.brianloomes.com/‌collecting/benjaminhill/​index.html, Stand 02.02.2012

Achteckige Taschenuhren
Das Oval war die häufigste Uhrenform in der Mitte des 16. Jahrhunderts. Zum Ende des Jahrhunderts kamen auch anders geformte Taschenuhren - quadratisch, hexagonal, trapezförmig oder kreisrund - in Mode. Achteckige Taschenuhren erschienen erstmals um 1575 und besaßen in der Regel kreisförmige Uhrwerke. Das Werk dieser Uhr hingegen ist ebenfalls oktagonal geformt.
#40537
Geh.: sehr gut, leicht abgenutzt
Ziff.: sehr gut
Werk: sehr gut, gangfähig


×
Einem Bekannten senden ...

An folgende Adresse senden: (*)

Meine Nachricht:
Meine E-Mailadresse (*)


×
Gebot abgeben

Mindestgebot: 36000 €

Ihr Höchstgebot (100 € - Schritte)



 Benachrichtigen Sie mich, wenn ich überboten werde.

Sie geben hiermit ein verbindliches Gebot für diese Position ab!




×
Gebot löschen

GebotLoeschen?
GebotsLoeschBedingungen