Textsuche:
Nr.:
Marke:
151
Katalog Nr. 151*
Schätzpreis  29.000 - 40.000 €
Dies ist eine Losnummer aus einer früheren Auktion!

Guidon, Gide & Blondet fils à Genève / Jean-Louis Richter, 84 x 65 x 20 mm, 102 g

, circa 1804

Exquisite Goldemail-Schnupftabakdose "Sommerblumenbouquet"


Geh.: 18Kt Gold, Gehäuseherstellerpunze "GGB" unter einer Krone (Guidon, Gide & Blondet fils à Genève).
Ovales Gehäuse, allseitig strahlen- und wellenförmig guillochiert und transluzid blau emailliert. Der scharnierte Deckel mit hochrechteckigem, abgerundeten Emailmedaillon mit hochfeiner Miniaturmalerei eines Sommerblumenbouquets in einer Vase, im Vordergrund Früchte, im Hintergrund eine Parklandschaft, eingerahmt von einer gravierten Goldbordüre mit flankierenden guillochierten Halbkreisen; links unten signiert "Richter" . Der Deckelrand oben und seitlich mit geometrischen Champlevé Zierbändern in blau, weiß und gold. Die Seiten unterteilt durch stilisierte Blüten auf schwarzem Grund. Im Zentrum des Bodens grazile Miniaturmalerei eines Blumenstraußes aus Mohnblüten und Vergissmeinnicht.

Guidon, Gide & Blondet fils à Genève
Diese Schnupftabaksdose trägt den Stempel der Firma Guidon, Gide & Blondet fils in Genf. Das Unternehmen existierte von 1801 bis 1804; sie war gegründet worden als die Firma Guidon, Rémond, Gide & Co. am 1. Januar 1801 ihre Türen schloss und ihre beiden Partner fortan als Rémond, Lamy & Co. bzw. Guidon Gide & Blondet firmierten. Eine große Zahl der zu dieser Zeit in Genf hergestellten schönsten Goldemail-Schnupftabaksdosen ist mit einem Stempel einer dieser drei Hersteller gekennzeichnet.

Jean-Louis Richter (1766-1841)
Berühmter Emailmaler, ehemaliger Schüler von David-Etienne Roux und Philippe-Samuel-Theodore Roux. Er war spezialisiert auf Landschaftsmalerei und Seenlandschaften, aber auch Hafen- und Schlachtenszenen zählen zu seiner Schaffenskunst, wie Portraits und Jagdszenen. Richter hat seine Werke nur sehr selten signiert, doch sein charakteristischer Malstil und die hohe Qualität der Bilder verraten ihre Herkunft. Er bemalte vor allem Uhrengehäuse und Schnupftabakdosen für den chinesischen, türkischen, englischen oder italienischen Markt.
#42326
Geh.: sehr gut, leichte Kratzer


×
Einem Bekannten senden ...

An folgende Adresse senden: (*)

Meine Nachricht:
Meine Mailadresse (*)


×
Gebot abgeben

Mindestgebot: 29000 €

Ihr Höchstgebot (100 € - Schritte)



 Benachrichtigen Sie mich, wenn ich überboten werde.

Sie geben hiermit ein verbindliches Gebot für diese Position ab!




×
Gebot löschen

GebotLoeschen?
GebotsLoeschBedingungen