Textsuche:
Nr.:
Marke:
291
Katalog Nr. 291*
Schätzpreis  25.000 - 30.000 €
Dies ist eine Losnummer aus einer früheren Auktion!

N. Saati & Cie., Providence, Rhode Island, 125 mm

, circa 1895

Einzigartiges Schiffschronometer mit räderlosem Werk über Schneckenwellenantrieb nach dem deutschen Patent Nr. 81824 vom 9. Januar 1894


Geh.: Palisander. Ziffbl.: versilbert. Werk: Messingwerk, Ankerhemmung, bimetallische Chronometerunruh mit 2 Gewichten und 4 Schrauben.

Nowman Micah Saatis Chronometer war der - immerhin patentierte - Versuch, das übliche Räderwerk einer Uhr durch einen Mechanismus zu ersetzen, in dem einzig ein großes Hemmungsrad in der üblichen Form mittels einer Schneckenwelle angetrieben wurde. Man versprach sich davon längere Laufleistungen und größere Einfachheit, der Konstruktion; zumindest letzteres kann man bezweifeln, galt es doch, die starke Kraft des Federhauses konstant auf das Schnecke (oder den "Wurmtrieb") zu übertragen.
Als Ergebnis liegt hier die Konstruktion vor, die der Patentabbildung im wesentlichen entspricht: Zwei Hebelanordnungen greifen abwechselnd in das Zahnrad auf dem Federhaus ein. Die Kraft wird in der Lagerung umgelenkt und dient dazu, einen zweiten Hebel in der Schneckenwindung aufwärts zu drücken. Wird der jeweils freie Hebel von der Federhausverzahnung erfaßt, fällt der aktive Teil entlastet nach unten und der jetzt unter Federspannung stehende übernimmt den Werksantrieb. Als weitere Feinheit werden die Hebelkonstruktionen im Ganzen seitlich verschoben, um den Federhauszähnen ausweichen zu können. Es ergibt sich ein Laufgeräusch, bei dem das normale Ticken eines Schiffschronometers von einem deutlich vernehmbaren Klacken unterbrochen wird, wenn es Zeit ist, die Hebel zu wechseln
Übermäßiger Erfolg war dieser Technik nicht beschieden. Wir kennen außer diesem noch ein weiteres Chronometer, dem allerdings etwas Prototypartiges anhaftet.
Saati war dabei nicht der einzige, der versuchte, den "Wurm" in die Uhr zu bringen: Hans-F. Tölke hat in den Nummern 5 und 6 des Klassik Uhren Jahrgangs 1994 einen unterhaltsamen Artikel über diese Geschichte geschrieben, in der auch Saatis Patent beschrieben wird.

Nowman Micah Saati war Chronometermacher in Providence, Rhode Island, USA.
Er wurde am 15. April 1856 in der Türkei geboren und kam 1890 nach Amerika. Er war in Providence ansässig und gründete um 1890 die Firma N. Saati & Cie. Er erhielt verschiedene US Patente, am 12. Dezember 1893 No. 510.557 und am 15. November 1897 No. 613.425.
Quelle: www.watch-wiki.org/‌index.php?title=Saati,_Nowman_Micah, Stand 07.11.2016.
#43364
Geh.: sehr gut
Ziff.: sehr gut
Werk: sehr gut


×
Einem Bekannten senden ...

An folgende Adresse senden: (*)

Meine Nachricht:
Meine E-Mailadresse (*)


×
Gebot abgeben

Mindestgebot: 25000 €

Ihr Höchstgebot (100 € - Schritte)



 Benachrichtigen Sie mich, wenn ich überboten werde.

Sie geben hiermit ein verbindliches Gebot für diese Position ab!




×
Gebot löschen

GebotLoeschen?
GebotsLoeschBedingungen