Textsuche:
Nr.:
Marke:
58
Katalog Nr. 58
Schätzpreis  11.000 - 15.000 €
Dies ist eine Losnummer aus einer früheren Auktion!

Deutsche Uhrenfabrikation Glashütte i/S - A. Lange & Söhne

, Werk Nr. 51106, Geh. Nr. 51106, 55 mm, 123 g, circa 1908

Glashütter Savonnette mit Chronograph und 30 Min.-Zähler verkauft 1908 für 497 Mark


Geh.: 14Kt Rotgold. Ziffbl.: Email. Werk: 3/4-Platinenwerk, Goldschrauben-Komp.-Unruh.

Diese Taschenuhr war gemäß der Gravur der Cuvette ein Präsent der Actiengesellschaft Weser in Bremen an ihren Angestellten Wilhelm Bartling für die Baubeaufsichtigung in den Jahren 1905 - 1908, verbunden mit den Namen Lothringen, Thüringen, Goeben, Lützow und D164.

Die Aktiengesellschaft Weser war eine Schiffswerft in Bremen, deren Vorläufer 1843 gegründet und 1872 in eine AG umgewandelt wurde. Sie lieferte zahlreiche Schiffe an die Kaiserliche Marine, baute bis zum Ersten Weltkrieg aber auch um die 40 Fracht- und Passagierschiffe. Die 1926 gebaute "Bremen IV" war 1929 Trägerin des "Blauen Bandes" für die schnellste Atlantiküberquerung. Die Zeit des Zweiten Weltkriegs stand dann ganz im Zeichen der Kriegsproduktion. Danach folgte die Konzentration auf Großtanker, bis die Werft schließlich infolge der Ölkrise 1983 geschlossen wurde.

Die Thüringen war ein Schlachtschiff der Helgoland-Klasse der Kaiserlichen Marine, das 1909 vom Stapel lief und 1911 in Dienst gestellt wurde.

Die anderen Schiffe entstanden alle im Auftrag des Norddeutschen Lloyd. Die Lothringen war ein Frachter, der 1906 für den Australiendienst übergeben wurde; die Reichspostdampfer Goeben und Lützow wurden 1907/1908 in Dienst gestellt.

Zwischen 1924 und 1932 wurde die Lützow für Kreuzfahrten eingesetzt; als erstes Schiff führte sie dabei ein Flugzeug mit, um ihren Passagieren Rundflüge anbieten zu können - ein Vergnügen, das erst die exklusivsten Kreuzfahrtschiffe heutiger Tage wieder zu bieten haben.

D164 ist die Baunummer des Fracht- und Passagierdampfers Berlin , dessen Name vielleicht zum Zeitpunkt der Gravur noch nicht feststand. Der Norddeutsche Lloyd übernahm das mit 189 m Länge größte der fünf Schiffe im April 1909.
#46127
Geh.: sehr gut
Ziff.: sehr gut, kleine Reparaturen
Werk: sehr gut, gangfähig, Reinigung empfohlen


×
Einem Bekannten senden ...

An folgende Adresse senden: (*)

Meine Nachricht:
Meine E-Mailadresse (*)


×
Gebot abgeben

Mindestgebot: 11000 €

Ihr Höchstgebot (100 € - Schritte)



 Benachrichtigen Sie mich, wenn ich überboten werde.

Sie geben hiermit ein verbindliches Gebot für diese Position ab!




×
Gebot löschen

GebotLoeschen?
GebotsLoeschBedingungen