Textsuche:
Nr.:
Marke:
16
Katalog Nr. 16
Schätzpreis  25.000 - 40.000 €
Dies ist eine Losnummer aus einer früheren Auktion!

A. Lange & Söhne Glashütte B/Dresden

, Werk Nr. 25505, Geh. Nr. 25505, 57 mm, 163 g, circa 1887

Sehr seltene und historisch interessante Glashütter Savonnette mit Viertelstundenrepetition und Chronograph in Qualität 1A - verkauft 1887 für 1650 Mark an den Uhrmacher Dover, Donaueschingen für Fürst Fürstenberg - nur 62 Stück dieser Ausführung wurden jemals bei Lange produziert. Mit Originalschatulle, Originalzertifikat und original Reparaturzeugnissen


Geh.: 18Kt Rotgold, Gehäuseform "Louis XV à goutte", Goldcuvette mit Widmungsgravur: "In dankbarer Erinnerung von Amelie Prinzessin von Fürstenberg, Rippoldsau Mai 1887". Ziffbl.: Email, Louis-XV-Goldzeiger. Werk: 3/4-Platinenwerk, spiegelpolierte, anglierte Chronographenhebel, Schaltrad, 2 Hämmer / 2 Tonfedern, Goldschrauben-Komp.-Unruh, Goldanker und -ankerrad.

Aus einem Reparaturbericht von Lange & Söhne in Glashütte aus dem Jahre 1907 geht hervor, dass die vorliegende Uhr ursprünglich im Besitz des Oberamtmanns Nußbaum in Offenburg im Schwarzwald war. Emil Nußbaum, geboren am 29. Juni 1855 in Offenburg, war ein seit 1883 im badischen Staatsdienst stehender Jurist und Amtsvorstand, vergleichbar mit einem heutigen Landrat. Er starb am 20. August 1936 in Freiburg im Breisgau. Leider bleibt es ein Rätsel, warum 1887 Amelie Prinzessin von Fürstenberg diesen komplizierte Chronographen beim Donaueschinger Uhrmacher Dover für den Landrat Nußbaum bestellte und mit einer Danksagungsgravur versah.

Amelie Prinzessin zu Fürstenberg, Herzogin von Ratibor und Fürstin von Corvey wurde am 12. Februar 1821 in Donaueschingen als Tochter des Fürsten Carl Egon zu Fürstenberg geboren. Sie heiratete am 19. April 1845 Herzog Viktor I. zu Hohenlohe-Schillingsfürst. Aus dieser Ehe entstammen neun Kinder.
Prinzessin Amelie zu Fürstenberg war eine große Förderin des Badischen Frauenvereins und insbesondere des Kindersolbades in Donaueschingen. Sie starb am 17. Januar 1899 in Kloster Rauden (heute: Rudy, Polen).
#46156
Geh.: sehr gut
Ziff.: sehr gut
Werk: sehr gut, gangfähig, Reinigung empfohlen


×
Einem Bekannten senden ...

An folgende Adresse senden: (*)

Meine Nachricht:
Meine E-Mailadresse (*)


×
Gebot abgeben

Mindestgebot: 25000 €

Ihr Höchstgebot (100 € - Schritte)



 Benachrichtigen Sie mich, wenn ich überboten werde.

Sie geben hiermit ein verbindliches Gebot für diese Position ab!




×
Gebot löschen

GebotLoeschen?
GebotsLoeschBedingungen