Textsuche:
Nr.:
Marke:
221
Katalog Nr. 221
Schätzpreis  12.000 - 25.000 €
Dies ist eine Losnummer aus einer früheren Auktion!

Bovet à Fleurier zugeschrieben

, Geh. Nr. 5518 5242, 62 mm, 167 g, circa 1850

Übergroße, extrem seltene, mit Halbperlen besetzte Email-Taschenuhr mit Zentralsekunde und 8-Tage-Gangdauer für den chinesischen Markt - "Frühlingsblumenbouquet"


Geh.: Silber, vergoldet, Email, Halbperlen, Werksverglasung. Ziffbl.: Email. Werk: Brückenwerk, aufwändig floral graviert, chinesische Duplexhemmung, fliegendes Federhaus, monometallische Schraubenunruh mit aufgeschraubten gebläuten Gewichten.

Das feinst bemalte Emailmedaillon auf der Rückseite ist von höchster Qualität und Größe und zeigt eine filigrane Blumenkomposition aus Rosen, Veilchen, Vergissmeinnicht und anderen Frühlingsblumen auf hellgrünem Grund. Die Lunetten auf beiden Seiten sind mit Halbperlen besetzt, ebenso der Pendant und Bügel.

Von den europäischen Taschenuhrenherstellern, die Uhren für den chinesischen Markt produzierten, waren die bekanntesten Ilbery in London und aus Fleurier Bovet und Vaucher. Sie hatten Dependancen in China und importierten die Uhrwerke, wie auch dieses hier, und die dafür hergestellten, hochwertigen Emailarbeiten direkt aus der Schweiz nach China. Die reich verzierten Uhrengehäuse hatten immer markante Dekore, die meisten Motive stammten aus der Natur und sind auch heute noch, 200 Jahre nach ihrem Entstehen, von höchster Attraktivität und werden von Sammlern hoch geschätzt. Nur wenige dieser Emailarbeiten haben die Jahre unbeschadet überstanden, umso wertvoller ist eine Uhr im unberührten Originalzustand, wie die hier angebotene.

Edouard Bovet wurde als Sohn des örtlichen Uhrmachermeisters Jean-Frédéric Bovet 1797 in Fleurier in der Schweiz geboren. Edouard Bovet hatte vier Brüder - Frédéric, Alphonse, Gustave und Charles-Henri - sowie eine Schwester, Caroline. Nach dem Fall Napoleons 1814 spricht sich Bovet gegen die Rückkehr Neuchatels unter die preussische Herrschaft aus; er verlässt Fleurier nach seiner Lehrzeit mit den Brüdern Alphonse und Frédéric um als Uhrmacher in London zu arbeiten - London war zu der Zeit das Zentrum der europäischen Uhrmacherei und des Handels. 1818 schickte ihn sein Arbeitgeber, die Firma Magniac, nach Kanton, dem einzigen chinesischen Hafen in dem Ausländer Handel treiben durften. Er verließ England am 20. April auf dem Handelsschiff Orwell der Britischen Ostindien-Kompanie und erreichte Kanton über das Kap der guten Hoffnung am 16. August. Bovet war vom Absatzpotential in Kanton begeistert und bat seinen Bruder in der Schweiz per Brief um die Lieferung weiterer Uhren höchster Qualität, da die Nachfrage auf solche Uhren ausgerichtet sei und ihr Preis ohne Widerspruch gezahlt werde. 1822 gründete Bovet, der zu dieser Zeit bereits in Kanton lebte, in Partnerschaft mit seinen beiden Brüdern Alphonse und Frédéric in London und dem Bruder Gustave, der als Uhrmacher in Fleurier tätig war, eine Gesellschaft zum Handel von Uhren mit China. Die Gründungsurkunde der Firma wurde am 1. Mai in London ausgestellt; das Geschäft blühte schnell und die Produktion wurde daraufhin nach Fleurier verlegt.
#46472
Geh.: sehr gut, leichte Kratzer
Ziff.: sehr gut
Werk: sehr gut, gangfähig


×
Einem Bekannten senden ...

An folgende Adresse senden: (*)

Meine Nachricht:
Meine E-Mailadresse (*)


×
Gebot abgeben

Mindestgebot: 12000 €

Ihr Höchstgebot (100 € - Schritte)



 Benachrichtigen Sie mich, wenn ich überboten werde.

Sie geben hiermit ein verbindliches Gebot für diese Position ab!




×
Gebot löschen

GebotLoeschen?
GebotsLoeschBedingungen