Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 89. Auktion D

402* 403* Piguet-Capt, Brassus, Werk Nr. 13917, 47 mm, 36 g, circa 1920  Sehr seltene, ultraflache Glashütter Herrentaschenuhr für den französischen Markt Geh.: 18Kt Gold, glatt, dünnkantiges Mittelteil, Druckboden. Zffbl.: massiv Gold, versilbert, guillochiert, arab. Zahlen, gebläute Breguet-Zeiger. Werk: Brückenwerk, rhodiniert, “fausses côtes” Dekoration, signiert im Werk unter dem Zifferblatt, Goldschrauben-Komp.- Unruh. Paul Piguet-Capt Die Archive von LeCoultre belegen, dass im Jahr 1910 ein 20-Linien-Werk mit Minutenrepetition zum Preis von 105 Schweizer Franken zu kaufen war. Das gleiche Werk in der halben Größe war zehn Mal so teuer. Der Hersteller dieser Uhr, Paul Piguet-Capt, berechnete 1.150 Schweizer Franken für ein 10-Linien-Repetitionsuhrwerk; damals kostete die Unze Gold etwa 20 Dollar. Wenn man den Goldpreis als Richtlinie annimmt, so würde dieses Werk heute (im Großhandel) 86.000 Dollar kosten. Die gleiche Kostendiskrepanz galt auch für dicke und dünne Uhrwerke. Es ist um einiges schwerer, die entsprechenden Bauteile in sehr kleiner Größe anzufertigen, als sie nur relativ klein herzustellen. Dieses Stück ist eins aus einer Reihe von besonders kleinen oder ultra- flachen Uhren, die herzustellen nur die besten Uhrmacher in der Lage waren, und die sich nur die wohlhabendsten Kunden leisten konnten. Aus diesem Grund sind die sogenannten “Knife Edge”-Uhren auf dem Antiquitätenmarkt gewöhnlich mit “Cartier” signiert - Cartier-Kunden konnten sich solche Stücke leisten. 38620  G: 2, 10 Z: 2 W: 2, 41, 51  2.500 - 3.500 EUR 3.500 - 4.800 USD 26.500 - 37.100 HKD Louis-Elisée Piguet / Touchon & Co., Switzerland, Geh. Nr. 139695, 47 mm, 56 g, circa 1920  Flache Herrentaschenuhr mit Minutenrepetition Geh.: 18Kt Gold, glatt, Goldcuvette, Schieber für Repetitionsauslösung. Zffbl.: Silber, vergoldet, hergestellt von Steiger, radiale röm. Stunden, kleine Sekunde, gebläute Breguet-Zeiger. Werk: Brückenwerk, rhodiniert, “fausses côtes” Dekoration, 5 Adj., 27 Jewels, 2 Hämmer, 2 Tonfedern, goldchatoniertes Minutenrad, Goldschrauben-Komp.-Unruh. Louis-Elisée Piguet Das Rohwerk ist im für Louis-Elisée Piguet typischen Design mit gerader Brücke aufgebaut, welches er auch an andere Hersteller wie z.B. Jules Jürgensen, lieferte. Louis Elisée Piguet war der Gründer der heute noch bestehenden Firma Frédéric Piguet SA. Er absolvierte seine Lehrzeit bei Henri Golay in Genf - Golay ist der Erfinder der modernen Uhr mit Selbstschlag und Minutenrepetition. Später arbeitete Piguet für Louis Audemars und gründete schließlich seine eigene Werkstatt; hier spezialisierte er sich auf komplizierte Mechanismen, die er hauptsächlich an große Häuser wie Patek Philippe, Vacheron Constantin, Jules Jürgensen und andere lieferte. Die Schaffung der so genannten “La Merveilleuse”, die zu ihrer Zeit die komplizierteste Uhr der Welt war, verschaffte Piguet den Ruhm, der bis ans Ende seines Lebends andauerte und noch seinen Söhnen zu Gute kam, die die Tradition und den Erfolg des Hauses fortführten. 38621  G: 2, 10 Z: 2, 8 W: 2, 41, 51  3.800 - 4.800 EUR 5.300 - 6.600 USD 40.300 - 50.900 HKD

Seitenübersicht