Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 89. Auktion D

512* Conrad Mauter / Antoine Thiout, Paris, Höhe 210 mm, circa 1780 Bedeutende Louis XV Prunkstanduhr mit Halbstunden- / Stunden- schlag Geh.: Rosenholz und Palisander gefriest, fein eingelegte Reserven und Filets; geschweiftes Barockgehäuse mit wellig ausgeschnittener Zarge und geschweiften Tatzenfüßen; Pendelsichtfenster, Kranz und Kartuschenaufsatz. Hochfeine, spätbarocke matt- und glanzvergoldete Bronzebeschläge und -applikationen. Zffbl.: Bronze, fein graviert und punziert, signiert “Thiout à Paris”, 24 geschweifte Emailkartuschen mit blauen röm. Stunden und arab. Minuten, Zentralsekunde, gebläute Stahlzeiger. Werk: hochfeines Messing- platinenwerk, signiert, balusterförmige Werkspfeiler, 1 Hammer / 1 Glocke, Graham-Ankerhemmung, Gewichtsaufzug mit Schnurrolle, Messingpendel. Conrad Mauter (1742 - 1810) Geboren 1742 in Deutschland, emigrierte er 1765 nach Paris, wo er seit 1768 als “ouvrier libre” verzeichnet war. Er heiratete 1787 Charlotte Foureau Bliss, Tochter des Tischlermeisters Louis Foureau, der einen guten Ruf für seine lackierten Möbel hatte. Seit den späten 1770er Jahren fertigte er eine Vielzahl von Luxus- und Gebrauchsmöbeln für die Pariser Gesellschaft und den französische Adel, vor allem Kommoden, Sekretäre, Bureau-Plats, Bonheurs du Jour, Bibliotheken, Gueridons, Spiel- und Salontische sowie Uhrengehäuse. Zu seiner illustren Kundschaft gehörte u.a. der Comte d’Artois, der spätere König Charles X, welcher eine große Anzahl von Möbeln für seine Schlösser Bagatelle und Palais du Temple in Auftrag gab. Die Wirren der französischen Revolution hinderten den begabten Kunsttischler nicht am Weiterführen seiner beein- druckenden, vielfältigen und qualitativ hochwertigen Produktion. Quellen: P. Kjellberg, Le mobilier français du XVIIIe siècle, Paris 1989, S. 557-559; J. Nicolay, L’art et la manière des maîtres ébénistes français au XVIIIe siècle, Paris 1976, I, S. 297. Antoine Thiout (1692 - 1767) Antoine Thiout der Ältere (bekannt als “l’Aîné”) war ein französischer Hersteller von Großuhren. Seine Zeichnungen zeigen Konstruktionen, die in den Zeitmessern des 18. Jahrhunderts oft verwendet wurden, so zum Beispiel eine Spindelhemmung, die von einer Feder in einer Trommel anget- rieben wurde und eine Reguliervorrichtung, die mittels einer konischen Schnecke verstellbar ist. Sein Meisterdiplom bekam Thiout 1724, vermutlich auf Empfehlung des Trinity Hospital. Er hatte die Positionen des Garde-Visiteur (1742-1745), eines Horloger de S.M.C. la reine douairière d’Espagne, des Horloger Ordinaire du Duc d’Orléans, in Anwartschaft bei Jean Godefroy mit Befugnis am 18. April 1740 und in Ausübung im Jahr 1752 inne. Dieser brillante Uhrmacher stellte der Académie des Sciences zahlreiche Erfindungen vor, insbesondere seine Großuhren (1724 und 1726) und seine Marineuhren. Im Jahre 1741 gründete er zusammen mit Gallon eine Gesell- schaft, um seine wichtige Schrift “Traité d’Horlogerie” veröffentlichen zu können - ein eindruckvolles Werk, welches vermutlich als erstes modernes Buch seiner Art bezeichnet werden kann und zu seiner Zeit weit verbreitet war. Die Gesellschaft löste sich 1749 auf. Der durch die Herstellung von Grossuhren und astronomischen Uhren erworbene Ruhm brachte Thiout rasch eine auserwählte Kundschaft. Er arbeitete für verschiedene “marchands-merciers” wie N. Gérard und F. Damault und benutzte unter anderem Gehäuse von G. Coulon, A. Foullet und J.J. de Saint-Germain; Thiout stellte circa dreißig Uhren im Jahr her, die letzte mit der Nummer 1320. Zu seiner Kundschaft zählten viele berühmte Persönlichkeiten wie Crozat de Thiers, de la Noë, Angrand de Fonpertuis, die Comtessen de Sandwich, de Listernois, die Marquis de Ruffec, de Béringhem, de Crussol, de Montpellier, de Argenson, de Souvré, die Herzöge d’Aumont, de Boutteville, d’Olonne, die Herzogin de Ruffec, die Prinzen de Grimberghen und de Conti. Quellen: http://en.wikipedia.org/wiki/Antoine_Thiout, Stand 28.03.2014; J.D. Augarde, Les ouvriers du temps, Genf 1996, S. 400f. 38715  G: 2, 16 Z: 2 W: 2, 41  40.000 - 60.000 EUR 54.900 - 82.200 USD 424.000 - 636.000 HKD

Seitenübersicht