Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 89. Auktion D

605 Baltazar Martinot à Paris, Höhe 460 mm, circa 1668 Seltene Religieuse im “Hague Stil” mit Halbstunden / Stunden- selbstschlag Geh.: Nussbaum und Ebenholzfurnier, profiliert, ovale seitliche Sicht- fenster, verglaste Front mit vergoldeten Rankenapplikationen, Firstgitter zum Verdecken der Glocke mit zentraler Kartusche und flankierenden Putti. Zffbl.: scharnierte Zifferblatttafel, aufgelegter vergoldeter Messing- ziffernring mit eingelegten radialen röm. Stunden auf schwarzem Samtfond. Vergoldete Blütenapplikationen in den Zwickeln, montiertes mit Blütengirlanden verziertes Signaturschild vor Öffnung für Pendelkon- trolle. Werk: Rechteckform Messingwerk 105 x 90 mm, signiert, großes Federhaus, Schlossscheibe, Spindelhemmung, Schlüsselaufzug, baluster- förmige Werkspfeiler, Zykloidenbacken. Balthasar Martinot (1636–1714) Balthazar Martinot II ist ohne Zweifel der berühmteste Sohn einer großen Uhrmacherfamilie. Er wurde 1636 in Rouen als ältester Sohn von Balthazar Martinot I und seiner Frau Catherine Hubert geboren und starb 1714 in Saint-Germain-en-Laye. Martinot war bereits 1660 in Paris ansässig; er erbte von seinem Schwiegervater Pierre Belon nach dessen Tod den Titel als Uhrmacher der Königin Anna von Österreich und wurde später zum Uhrmacher des königlichen Rates ernannt. Eine Inventarauf- nahme im Jahre 1700 offenbarte, dass Martinot den umfangreichsten Lagerbestand an Großuhren in ganz Paris besaß; fünf Jahre zuvor hatte er bereits mit seinem Kollegen Nicholas Gribelin eine großartige Verlosung von Uhren am Hofe organisiert. Martinot zählte die wichtigsten Mitglieder der Gesellschaft wie König Ludwig XIV. und den Dauphin sowie viele der wohlhabendsten Aristokraten zu seinen Kunden. Die Uhren Martinots sind heute in den berühmtesten Museen der Welt zu sehen; darunter sind der Louvre, das Musée de Cluny und das Musée de Pau sowie das Victoria and Albert Museum in London. Quelle: Tardy, “Dictionnaire des Horlogers Francais”, Paris 1972, Seiten 442ff. 38600  G: 3, 30 Z: 2 W: 3, 20, 30, 48  7.500 - 10.000 EUR 10.300 - 13.800 USD 79.500 - 106.000 HKD

Seitenübersicht