Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Auktionen Dr. Crott 89. Auktion D

147* Paul Philip Barraud, Cornhill, London, Nr. 9124, 63 mm, 178 g, circa 1815  Exquisite Goldemailtaschenuhr mit Musikspielwerk für den chinesi- schen Markt - eines der wenigen Exemplare mit Blumenbouquet vor einem hellen Fond Geh.: 18Kt Gold, randseitig aufgelegte Halbperlen, rändiertes Mittelteil, exquisites, rückseitiges, polychromes Emailmedaillon mit einer feinen Komposition aus Sommerblumen auf guillochiertem und transluzid rosafarben emailliertem Grund, Hebel für M/S (Musik/Ruhe), Pendant und Bügel mit Halbperlen besetzt. Zffbl.: Email, radiale röm. Stunden, kleine Sekunde, Spade-Goldzeiger. Werk: Brückenwerk, Schlüsselaufzug, gekörnt, vergoldet, 2 fliegende Federhäuser, Zylinderhemmung, vierarmige Messingunruh, fein floral gravierter, durchbrochen gearbeiteter Unruh- kloben, spiegelpolierte, anglierte Hebel für Musikspielwerk mit Stiften- scheibe und Vibrationsblättern. “Obwohl die Firma ihren Ruf für Qualität über Jahrzehnte nachhaltig aufgebaut hatte, erklärt dies noch nicht das Interesse an ausländischen Herstellern - denn was könnte für sie attraktiv sein, was sie nicht selber hätten herstellen können? Die Antwort: email- lierte Uhren aus der Schweiz. Das Exportgeschäft in den Fernen Osten garantierte die Nachfrage von Uhren “nach chinesischem Geschmack”, deren Gehäuse in Genf emailliert und zusätzlich mit Halbperlen verziert wurden und diese konnte von der inländischen Produktion unmöglich befriedigt werden. Diese These erklärt die beträchtliche Zahl der Uhren, alle mit 9000er Nummern, deren womöglich feinstes Exemplar auf der Abbildung XXXI illustriert ist, die den Namen Barraud tragen, jedoch gänzlich aus Schweizer Produktion entstammen und offensichtlich für den chinesischen Markt hergestellt wurden.” Quelle: Cedric Jagger, “Paul Philipp Barraud”, London 1968, S. 210. Paul Philipp Barraud (1750 - 1820) Barraud war ein englischer Uhrmacher in London. Seine Eltern waren Francis Gabriel Barraud und Magadalen Benine geb. Crespin, die eine Tochter eines bekannten hugenottischen Silberschmieds war. 1796 wurde er Mitglied der Clockmakers Company in London und 1810/11 zum Master erhoben. Er ging eine Partnerschaft mit George Jamieson und William Howells ein. Er hatte sieben Kinder und seine Söhne Frederick Joseph, John und James folgten ihm im Geschäft. Zwischen 1796 und 1820 fertigten sie über 1.000 Chronometer. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Philipp_Barraud, Stand 10.02.2012. 38208  G: 2 Z: 2 W: 2, 41  65.000 - 100.000 EUR 89.100 - 137.000 USD 689.000 - 1.060.000 HKD

Seitenübersicht